Carte Blanche 2017/05 von Sebastian  Erni
© 2017 by Sebastian Erni

#

Das Glück

Treibgut aus einer
fernen Welt:

Meergänger,
Göttertraum –

im Staub der Sterne
einst bewahrt;

als Ebenbild mit
Runen uns zu einem
Wort gewürfelt.

 

#

Izumi Shikibu

Die Eisspiegel
zerbrochen

in jeder
Scherbe schläft
sein Bildnis

traumlos
im Verborgenen

ihr Herz
ergeben nur dem
Schnee

 

#

Harlekins Totentanz

Wo der Wind sich
hebt und aus
fallenden Weiten

sanft zum Bach hin
weht – als wär‘s
das erste Mal

letzte Taufäden
webt – erdacht ewig
zu gleiten

bis auch ihr Klang
vergeht im einst
magischen Tal

 

#

meermädchen

In deinem
Lächeln ruht die Welt
ein Sandkörnchen
lang still,

verlässt der
Mond die Umlaufbahn –
vergessen uns
die Tiden.

 

#

Bernsteins Windlicht

Die Bäume
weinten wie
dein Lächeln mit
den Wolken
zog

und die
verwaisten
Blätter fächeln
Stille Tag
für Tag

 

#

Mare Wasiliki

Einmal
verzaubert
ewig wahr ruht
meine Seele
auf dem
Grund

versunken
gleichsam wunderbar
geborgen in der Tiefe Schlund
ein Irrlicht wohl Augen aus Meer
verbannt zu Schatten
dein Gesang

ein Traum
nur ohne Wiederkehr
unsagbar schön
wie er

verklang
schwanden Raum
und Zeit im Schweigen
taumeln Tanz
wie Geist
dahin

weiss
mein Herz
im letzten Reigen
dass ich nun
zu Hause
bin

 

#

Abwesenheit von Meer

Wer glaubt, die Zeit ist Gott –
erliegt ihrer Magie.

Die Zeit, mein Herz,
betrügt – unlauter wie
der Tod:
stiehlt... trennt... zerstört...
lässt warten...

Zeit
verbannt.

Nur Meerschaum, noch...
der See entwöhnt –
darben wir hart am Fels.

Zahn der Unendlichkeit
nannte sie deine
Furcht.

Doch Zeit, mein Herz,
vergeht...

 

#

engelchen

wir bauen dir
ein haus
über

unerfüllten
träumen

der erde nah in
einem alten
baum

zur krone hin
betten wir
deinen
schlaf

unter
sternenmeer
und
glück

geboren
wirst du nie
und doch lebst
du ewig

jede
nacht

in der
brandung
der unendlichkeit

und schweigt
morgens die welt
hören wir
dich im
wind

 

#

Wiegenlied für Vater 
(der Betonteich)

Im Herzen
einst verloren
auf allerkleinstem
Raum

zu Atem
ihm geboren
aus eines Panthers
Traum

schwimmt er in
Wolken ☁︎ Weihern
verborgen –
...malerisch

schläft
unter tausend
Schleiern kreisend
unbeweint

dein
Fisch

im Garten der Kranken
24 05 13

 

#

Bildnis aus Tag

Du fielst
mit einem Lächeln
in mein Herz

Liessest mich glauben
alle Zeit währt

ewig

Garten aus
Nacht

 

‹Carte Blanche› ist ein Angebot von PRO LYRICA für Mitglieder. Hier stellen sich Lyrik-Autorinnen und Lyrik-Autoren für die Dauer einiger Monate mit Arbeiten vor. Sie möchten hier publizieren? Senden Sie eine Anfrage an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!