Diktat

Dichten hat etwas Diktatorisches, Zwanghaftes. (Diktat ist ein Wort, das im Deutschen ab 1600 Gebrauch findet und auch – Machtspruch heissen kann.) Wer nach-schreibt (so die Bedeutung von lat. ‹Dictare›), schafft nichts Neues, er reproduziert. Wer jedoch fehlerhaft nach-schreibt, schafft Neues, er produziert. Zwischen diesen beiden Polen spielt sich Lyrik (und jegliche schriftliche Äusserung) ab. … Weiterlesen "Diktat"

Weiterlesen

Akrostichon

Leser und Dichter, die sich mal was leisten wollen, poetisch gesehen, sollten diese Form des Eigenheims verdichtet-angespitzter Konstruktion näher betrachten. Ich weise darauf hin, dass süchtigmachende Ingredienzen enthalten sein können. Steganographie (geheime Speicherung von Infos in einem Trägermedium) und rhe- Torische Figur sind quasi übergeordnete Instanzen des Akrostichons. Es kommt ursprünglich -wie so vieles- aus … Weiterlesen "Akrostichon"

Weiterlesen

Haiku

Kaukasier können keine Haikus kreieren, würden Japaner sagen. Dem ist entgegenzuhalten, dass sich im Westen seit Jahrzehnten eine eigene Haikukultur entwickelt hat, die ihre eigenen Voraussetzungen und Regeln geschaffen hat. An dieser Stelle soll jedoch nochmals ganz explizit der pure Haiku vorgestellt werden, – insoweit ein Kaukasier diesen überhaupt verstehen kann, liebe Japaner. Grundsätzlich lässt … Weiterlesen "Haiku"

Weiterlesen

Metapher

Man kann der Lyrik auf keinen Fall vorwerfen, nicht naturwissenschaftlich zu wirken. Das beste Gegenbeispiel ist die Metapher, die ein Wort oder einen Begriff in einen andern überzuführen versteht – das ist auch der ursprüngliche Wortsinn des griechischen Begriffs. Dabei wird die Grenze vom eigentlichen Sprechen (alles ist so, wie es ist) zum uneigentlichen Sprechen … Weiterlesen "Metapher"

Weiterlesen

Palindrom

Ein Palindrom tritt auf, wenn Lateiner und Araber sich treffen und vereinen, also eine Ehe (lies rückwärts, Leser!) eingehen. Der Palindromistologe grübelt weiter und erkennt, die Lateiner haben ihre Schreibrichtung von links nach rechts, das Arabische geht, wie auch das Hebräische, als eine der semitischen Schriften von rechts nach links – voilà. Die Griechen waren … Weiterlesen "Palindrom"

Weiterlesen

Vergleich

Die Konjunktion ‹wie› ist ein magisches Wort für Autoren, und weit mehr noch für Lyriker. Das Vergleichen ist ein gewohnter und gewöhnlicher Prozess der Alltagssprache (hungrig wie ein Bär, grunzen wie eine Sau, lächeln wie ein Wolf, blicken wie ein Fisch). Für den Lyriker jedoch eröffnet das Wie einen Spalt in der Realität, aus dem … Weiterlesen "Vergleich"

Weiterlesen

Strophe

Werden mehrere Verse (oder Zeilen) zu einer Garbe zusammengebunden, spricht man von einer Strophe. Im Volkslied oder in den Oden handelt es sich dabei meist um in sich abgeschlossene Aussagen, die in meist vier Zeilen ausgedrückt werden. Das Gebinde der Garben oder Strohballen kann sich dabei durchaus lockern; so kommt es zum so genannten Strophensprung, … Weiterlesen "Strophe"

Weiterlesen

Alkäische Strophe

Der griechische Dichter Alkaios, wohnhaft auf Lesbos (ca. 600 v.Chr.), gilt als Urheber des vierzeiligen Strophenmasses, das von Horaz rezipiert und adaptiert wurde. In die deutsche Literatur hat es Klopstock 1747 mit seiner Ode ‹Auf meine Freunde› eingebracht und der deutschen Sprache anverwandelt. Dabei folgen auf zwei aus Trochäen und Daktylen bestehenden Elfsilber-Versen (der so … Weiterlesen "Alkäische Strophe"

Weiterlesen

Dithyrambus

Das Ekstatische scheint in der Lyrik seit Nietzsche erloschen zu sein. Die Rambo-Form der Lyrik war, wie die Ode oder die Elegie, ursprünglich musikalisch begleitet. Es waren dies  Kultgesänge, die später in den Chorstrophen der griechischen Tragödien regelmässigen Einsatz fanden. Hier ist alles Ausdruck, Überwältigung, Hyperbel. Eine deutschsprachige Einbürgerung oder Anverwandlung hat nur in Ansätzen … Weiterlesen "Dithyrambus"

Weiterlesen

Prosodie

Die Prosodie ist ein wesentlicher Faktor in der Metrik, der Lehre vom Metrum. Der sprachliche Singsang eines Vortrags oder einer Äusserung kann dabei aufgrund verschiedener Kriterien bemessen und qualifiziert werden. Was Schulkinder beim ersten Lesen lernen – am Ende eines Satzes fällt der Ton; steht am Ende des Satzes jedoch ein Fragezeichen, steigt er –, … Weiterlesen "Prosodie"

Weiterlesen