Gedankenlyrik

Der Dichter senkt seinen Kopf und betrachtet sein plüschiges Ebenbild im trüben Strom, der von Astern und Disteln gesäumt wird. Manche Dichter, wie das kleine Walterli, sitzen dabei auf einem Stein, mit übergeschlagenen Beinen, das Gesicht in den aufgestützten Händen. (Link zu von der Vogelweides Gedicht) Der Dichter denkt; wenn Sie wissen, was das heisst: … Weiterlesen "Gedankenlyrik"

Weiterlesen

Arkadien

Liebe Dichter,Da habt ihr ein richtiges Problem, an dem ihr euch die Zähne ausbeissen sollt. Ich weiss jetzt nicht, ob ihr es nicht selbst geschaffen habt. Das wäre euch aber durchaus zuzutrauen.Ich will es euch einmal so vermitteln — denn ihr seid ja zu nahe mit der Nase im Stoff drin, um den Überblick behalten … Weiterlesen "Arkadien"

Weiterlesen

Poem

Wenn ein Vers den andern nach sich zieht, das ursprünglich kurze Gedicht zu einem Monumentalwerk zu drohen wird, kann der Dichter zum Brecheisen des Poems greifen, um damit den Stahlkordon der Poesie zu erweitern. Das Poem ist gewöhnlich ein längeres, auch zyklisches Gedicht, das durchaus symbolhaft über den Stoff hinausweisen kann. In der russischen Literatur … Weiterlesen "Poem"

Weiterlesen

Limerick

Die steifen Inselbewohner versteifen sich selten beim Lachen, trotz ihres rheumatischen Klimas und Temperaments. Das Lachen ist ihre Versicherung gegen Regenfall, Bürgerkrieg, Nebelschwaden, Sumpfschwaden und langatmige, parlamentarische Reden. Die irische Stadt Limerick am Delta des Shannon Estuary, ursprünglich eine Wikingersiedlung, wurde nie erobert. Dies muss vermutlich nicht auf die Befestigung oder die Wehrhaftigkeit ihrer Bürger, … Weiterlesen "Limerick"

Weiterlesen

Gattungen, literarische

Literatur ist nichts für wissenschaftliche Erbsenzähler, -wäger oder -messer. Jegliche Kategorisierung kann jederzeit untergraben werden (literarische Fortschritte werden daher auch häufig von Untergrundliteratur voran getrieben). Die drei Hauptkategorien Epik, Dramatik und Lyrik vermischen Stilmittel bereits in frühester Ausformung: Epische Dichtung ist im Wesentlichen auch Gesang; Dramatik von lyrischer Chordynamik durchwoben; Lyrik kann z.B. in der … Weiterlesen "Gattungen, literarische"

Weiterlesen

Utopie

Ach, die Insel der Glücklichen, diese Erblüge der Aufklärung!Der Ort, den es nirgends gibt, der nirgends ist: Flucht- und Brennpunkt der Dichtung. Ob in der Form erzwungen oder im freien Wortflattern der Moderne, es sind doch die Trampelpfade der Sehnsucht, der immer unvollständigen und zu verwirklichenden Authentizität einer Menschlichkeit, die erhaben über die Gräben und … Weiterlesen "Utopie"

Weiterlesen

Romanze

Offene Gedichtformen überdauern lange Zeiten und Tiefschlafe, REM- und Komaphasen. Die Romanze, die noch heute in Spanien in freier Wildbahn beobachtet werden kann, wo sie erstmals an Land gegangen war, gehört zu diesen zähen und freien Formen, die auch nur für Momente auf ein Sujet festzulegen war. Ihre achtsilbigen, allein durch die Kraft der Assonanzen … Weiterlesen "Romanze"

Weiterlesen

Epigramm

Schmerzhaft sind Bienen-, Dornen- und Dichterstiche. Scherzhaft findet sie der Handelnde; der Empfindende ist empört. Was worauf geschrieben ist, wie es im Griechischen heisst (Epigramm), hat immer eine Richtung, zur Widmung, zum Spott oder zur Kritik. Die Gedichtform, deren Eigenheit meist gegensätzliche Überspitzungen und überspitzte Gegensätze sind, die in kurzen Distichen vorgebracht werden, hat in … Weiterlesen "Epigramm"

Weiterlesen