Ästhetik

Seit den griechischen Philosophen steht die Schönheit in Kunst und Literatur für das Gute, ja für Gott. Dass jedoch die Kunst das Schöne und Gute schaffen solle, muss in unserer Zeit bezweifelt werden, in der das Gute und Schöne in die Massenmedien und in die Praxen der Chirurgen, in die Softwareprogramme und CGI-Technik migrierten. Die Welt selbst kann seit den Urkatastrophen des letzten Jahrhunderts nicht mehr als heil verstanden oder dargestellt werden.

Die Ästhetik als Theorie der Kunst wird sich weiterhin mit verschiedenen Gesichtspunkten der Kreation, von der Produktionsästhetik über die Wirkungs- oder Rezeptionsästhetik bis zur Gehaltsästhetik befassen müssen, während die Kunst selbst in die Gegenbildlichkeit ausbricht und ausbrechen muss, die das Schlechte und Hässliche gegenwärtig halten kann (für manche: soll).  OF

Zurück zur Glossarübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.