Martina Caluori

Carte Blanche 2015/5 von Martina Caluori
© 2015 by info@martinacaluori.com

#

GRÄSER

Auf den Feldern und den Wiesen
spriessen sie wie grosse Riesen
ähnlich wie die andren Pflanzen
sträuben sie sich hoch wie Lanzen
auf den Feldern wacht es wieder
Menschen geh’n auf diesen nieder
abgehackt wenn in der Höhe
wenn sie wippen bei der Böe
nieder sollen diese Gräser
niederschneiden mit dem Fräser
ebenso die Menschen sterben
auch versorgt in Felder Kerben

#

FRÜHLING

Vom Blühbeginn der Schneeglöckchen und der Haselnuss
Beginnt nun wieder die Zeit des Genuss’
vorbei ist’s nun mit der Dunkelheit und Schwere
die Männer wieder machen den Frauen alle Ehre

Sehnlichst erwarte ich den ersten Frühlingskuss
die Maiglöckchen draussen bereits blühen im Überfluss
Vom Blühbeginn der Forsythie und Laubaustrieb der Stachelbeere
Nun gezückt wird in den Vorgärten die Gartenschere

Nach dem Gletscherschmelzen nun wieder fliesst der Fluss
mit der Kälte ist nun endlich Schluss
den Boden mit dem letzten Laub ich kehre
einatmend den Duft der spriessenden Pflanzen, die ich so begehre

#

POTENZIALSENKE

Auf der Terrasse
Spürbar die leere Masse
Was ich denke?
Potenzialsenke.
Ich kann sie spüren
deine Allüren,
Offen sein
ohne deinen Wein
Es ist vollkommen still
Das, was ich nicht will.

#

ARRANGIERT

getroffen, gesprochen, gewesen
da, dort drüben
gelacht, geschmust, geliebt
im Hin und Weg
 

#

KOMPASS

An der Stelle inne harrend
auf den Kompass starrend
dreht die Feder

Den Blick auf der Kompassrose
in der andren Hand die Tabakdose
weht die Zeder

Westen, Süden, Osten, Norden
mittlerweile müd’ geworden
steh’ ich auf dem Weg

Die Nadel nach Nordwesten zeigend
in mich gekehrt schweigend
begeh’ ich den Steg
 

#

WIND

Schlendernd durch den Park gegangen,
an nichts andres denken könnend ‒
über die Wiese blies der Wind
Der Wind
blies und zauste
doch stürmte es nicht
berührte mich nicht,
blies und zauste
an mir vorbei

Schlendernd durch den Park gegangen,
an nichts andres denken könnend ‒
über die Wiese blies der Wind
Der Wind
blies und zauste,
doch stürmte es nicht
berührte mich nicht,
blies und zauste
an mir vorbei  
und doch war er da

 

‹Carte Blanche› ist ein Angebot von Pro Lyrica. Hier stellen sich Lyrik-Autorinnen und Lyrik-Autoren für die Dauer einiger Monate mit Arbeiten vor. Sie möchten hier publizieren? Senden Sie eine Anfrage an: sekretariat@prolyrica.ch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.