Hexameter

Da klappern schon seine Beinchen, sechs an der Zahl: Willkommen, Herr Hexameter! Heute gichtfrei? Ah, das Rheuma lässt sie nicht los? Ja, bei diesem Sommer! Heben sie bitte ihre sechs Daktylen, Herr Hexameter; nein, nicht jammern, das ist doch für einen Hexameter keine Hexerei! Na also! Darf ich noch schnell die Zäsur nach dem dritten … Weiterlesen "Hexameter"

Weiterlesen

Hollywood

In Hollywood sind Dichter zerwühlt, übernächtigt, verliebt, halb irr: in ihren Augen schimmert ein unirdisches Feuer aus Verlangen und Vergeistigung. Die Liebe des Dichters ist unmöglich, der Realitätsbezug gering (deshalb sein Irren und sein Irrtum), die Nächte sind voller Wörter, und die Betten werden tagsüber von Huren zerwühlt, da die eigentliche Liebe weder zu leben … Weiterlesen "Hollywood"

Weiterlesen

Hermetisch

Wem ab und zu Gedichte unverständlich vorkommen, sollte sich öfter daran gewöhnen, die Perspektive oder wenigstens die Darreichungsform zu wechseln. Der hermetische Dichter ist nicht verschlossen: er bemüht sich gerade, das Wort in seiner Eigenart und in seinem Eigenlaut erklingen zu lassen, es von seiner Sinnhaftigkeit zu erlösen und dadurch seinen ‹reinen› Wert zur Sprache … Weiterlesen "Hermetisch"

Weiterlesen

Hermeneutisch

Gedichte, und besonders moderne Gedichte, verlangen oft nach einer ‹Auslegung› oder ‹Erklärung›; sie scheinen vielen Lesern verschlossen oder hermetisch. Das liegt aber meist schlicht daran, dass der moderne Leser die Hermes-Schuhe im Estrich zwischengelagert hat. Hermeneutiker haben seit frühester Zeit in den Werken der Lyriker, Epiker und später Romanciers Spuren und Sinn jenseits des Worts … Weiterlesen "Hermeneutisch"

Weiterlesen

Haiku

Ein Schwan schlägt flussauf Auf die im Strom gleitenden  Pollenteppiche OF, Winterthur 28.5.2014 Nach dem Putzvorgang Ist das Weisse nicht weisser Denke ich. Und doch … OF, Winterthur 18.4.2014 Vor einer Woche Gab es noch keinen Schatten Hier unter dem Baum OF, Winterthur 7.4.2014 Eichhörnchen spiralt Im Gegenuhrzeigersinn Die Tanne hinauf OF, Winterthur 7.4.2014 Erster Grillgeruch… Sonnenblumenkernschalen Um die Parkbänke… OF, Winterthur 6.4.2014 Es zieht … Weiterlesen "Haiku"

Weiterlesen

Hoher Stil

Hier geht es um was vollkommen Plattes für ganz und gar Gescheite. Das sind jene, die immer noch Treppensteigen, obwohl wir alle doch schon ziemlich in der Kanalisation sitzen, wenn Sie verstehen, was ich meine. Da muss man sich ums Verrecken aufschwingen wie die Affen, nur dass die sich damals hinunter geschwungen haben; und wofür? … Weiterlesen "Hoher Stil"

Weiterlesen

Hyperbel 2

Darf und kann im Zeitalter von ‹Hyper› und ‹Hype› ein Gedicht noch treffend übertreiben? (Die Modernität der (Kinder)Witze, in denen jedes dieser ‹Enfant-Hyperboliker› von seinem Über-Vater stetig sich steigernde unglaubliche Dinge erzählt… ‹Und mein Dad kann mit einer Hand zehn Elefanten hochheben…›-ist wohl vorbei?) Dem etymologisch-altgriechischen ‹hyperballein › – über das Ziel hinaus werfen – … Weiterlesen "Hyperbel 2"

Weiterlesen

Hyperbel 1

Diese rhetorische Figur ist Sinnbild der Hybris. Sie eignet sich insbesondere für ausgezeichnete Hyperboreer. Es handelt sich dabei um eine Über- oder Untertreibung. Die Hyperbel wird dann eingesetzt, wenn eine einfache Aussage allein nicht genügt. Sie mahnt uns, dass wir sterblich sind; insbesondere in modernen Zeiten, da jeglicher hoher Stil suspekt geworden zu sein scheint, … Weiterlesen "Hyperbel 1"

Weiterlesen

Haiku

Kaukasier können keine Haikus kreieren, würden Japaner sagen. Dem ist entgegenzuhalten, dass sich im Westen seit Jahrzehnten eine eigene Haikukultur entwickelt hat, die ihre eigenen Voraussetzungen und Regeln geschaffen hat. An dieser Stelle soll jedoch nochmals ganz explizit der pure Haiku vorgestellt werden, – insoweit ein Kaukasier diesen überhaupt verstehen kann, liebe Japaner. Grundsätzlich lässt … Weiterlesen "Haiku"

Weiterlesen