Hort der Missverständnisse

Die Lyrik – ein Hor(s)t der Missverständnisse?

Der junge Lyriker und Essayist Timo Brandt publiziert regelmässig einen Blogeintrag unter dem Titel Poesie. Meditationen. In seinem jüngsten Eintrag (Über das Mögliche, den Geschmack, den Horizont und das Versagen der Worte) macht er sich nun Gedanken darüber, was mit schwierigen, will heissen: unverständlichen Gedichten anzufangen sei / ist. Das haben die meisten unter den Lesern und manche Lyrikerin schon erlebt, dass sie ein Gedicht lieber erst morgen lesen möchten, weil es so unverständlich oder anders gesagt: unzugänglich ist (oder scheint). Ein spannender Beitrag zum Thema moderne Lyrik lesen – nur wie?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.