Metrum (Versmass)

Mit der Einführung der ‹schweren› und ‹leichten› Silben ermöglichte Opitz 1624 das Aufblühen einer Renaissance- und Barockdichtung, die ganz in der Umsetzung der romanischen Versmasse und Gedichtformen aufging. Die wichtigsten Versmasse sind

der Alexandriner, der aus einem 12- bzw. 13-silbigen Jambus gebaut wird:
Die Dichter legen dar, wie selten alles wahr (v / v / v / ‚ v / v / v /) (s. Erfindung…);

der Bankvers, einem aus dem Englischen stammenden Versmass, das durch 5 Jamben definiert ist:
Der Dichter bleibt nun einmal stumm und Narr (v / v / v / v / v /);

Sowie die im Distichon kultivierten Formen des Hexameters (6 Versfüsse) und Pentameters (meist 5 Versfüsse), hier in einer Variante mit Daktylen:
Schnell gehen die Tage vorbei in den Handgriffen, halben Gesprächen Unausgegornem Tun, wispern vorbei ohne Rest.

Zurück zur Glossarübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, um Funktionen für soziale Medien bereitzustellen und um unseren Datenverkehr zu analysieren. Wir teilen auch Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Partnern für soziale Medien, Werbung und Analysen. View more
Annehmen