ofk14 Treffen Hedingen

PRO LYRICA FORUM, OFK

9. Februar 2019 in Hedingen ZH
Zufallsprinzip und Formenstrenge

Das erste ‹Forum, Offener Kreis› in diesem Jahr fand im zürcherischen Hedingen statt. Um 10 Uhr trafen wir uns in den Räumlichkeiten vom Kultur-Kubus, die der Initiator und Besitzer Urs Neff alias Le Neff freundlicherweise Pro Lyrica für diesen Samstag zur Verfügung stellte. Ein Ort für kulturelle Aktivitäten verschiedenster Art und mit bester Infrastruktur ausgestattet.

Knapp zehn aktive und hoch motivierte AutorInnen und Mitglieder nahmen am Anlass teil. Nach einer kurzen Aufwärmphase mit Kaffee und Imbiss legten wir los und setzen uns in einem ersten Teil intensiv mit der literarischen Cut-up-Technik auseinander, die auch Entsprechungen in der Film- und Tonsampletechnik hat. Erstaunlich was die Methode des Zufalls und der modernen Montage an Texten zu Tage förderte. Verblüffend zu sehen wie ein zerschnittener Text nicht etwa seinen Sinn verliert, sondern diesen erweitert und vorgespurtem Denken unerwartete Wendungen sowie Nonsens auf befreiende Art entgegenstellte.

Nach der Mittagspause war eine ganz andere Form angesagt, nämlich die des Haiku, das sich im deutschen Sprachraum grosser Beliebtheit erfreut. Die traditionell japanische Gedichtform, bekannt als die kürzeste Lyrikform der Weltliteratur, erforderte dementsprechend eine andere Herangehensweise, als die der Schnitttechnik. So war es nicht verwunderlich, dass es einige Autoren nach draussen zog, zumal das Haiku die Natur und das Konkrete zum Gegenstand hat. Nicht ganz einfach, wie sich herausstellte, die jeweiligen Sinneseindrücke in die Reihenfolge von 5-7-5-Lauteinheiten (Silben) zu bringen.

Haiku und Cut-up sind zwei Formen, die stilistisch eine abrupte Umstellung erforderten, einerseits um sprachliche Konventionen einzuhalten, andererseits um diese zu durchbrechen. Alles in allem ein intensiver Tag, an dem das Beschäftigen mit der lyrischen Sprache im Mittelpunkt stand. Aber auch das gesellige Zusammensein und die mündlich vorgetragenen Texte trugen einmal mehr zu einem wertvollen Austausch bei.

PRO LYRICA Cornel Köppel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.