Poetische Lizenz

Lizenz, poetische (oder Freiheit)

Alles ist erlaubt. Die Dichter sind frei. Logik hat nichts damit zu tun, Folgerichtigkeit nicht. Alles muss in das Bild passen.

Der Dichter ist somit eine Art Geheimdienstagent, dessen Zweck die Mittel heiligt. Kein Watergate und kein Wikileaks wird ihn daran hindern, zu seiner Waffe zu greifen, Wörter und Sätze zu extradieren und in willigen Zwergbananenstaaten zu waterboarden. Dem Ergebnis, das an die Öffentlichkeit dringt, dem Leser die Augen durchbohrt, sieht man die dafür angewandten Verfahren meist nicht mehr an, und kein Bundesgericht oder Wörthersee-Gremium kann sich mehr dagegen wehren.

Die Lizenz wird dem Dichter selten entzogen. Mit dem Entzug werden die Blätter sehr weiss, und die Schweissperlen rinnen über die Dichterstirnen. Das nennt sich dann Schreibblockade. Meist wird der Dichter dann von Freund und Familie in ein Safe-House verfrachtet, damit er sich ausschlafen und erholen kann.  OF

Zurück zur Glossarübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.