Unsinn

Unsinn, der; Wahn-Sinn, der Methode hat. Eine sehr selten gewordene Spezies der Gattung Archeae nugarum bzw. Sensus idiotarum, die sowohl in der Tiefsee als auch in den tieferen Pfützen anzutreffen ist. Eine der weissen Flecken der neueren Forschung; wird neuerdings aufgrund seiner besonderen Überlebensfähigkeit in demagogischen oder diktatorischen Regimes der Gattung der Extremophilen oder Archaeen zugeordnet.

Herbert Wirsing, leitender Forscher am ETH-Institut für poetische Zoologie: ‹Unsinn ist eines der wenigen Lebewesen, das sich bakterienähnlich dort vermehrt, wo Sinn regelmässig und unterhaltstechnisch gefordert wird; es zeichnet sich durch eine überragende Kunst im Mimikry ebenso aus wie durch eine starke Reflexionsbereitschaft. Wir glauben, dass seine Fluoreszenz in Tiefenlagen durchaus eine Ähnlichkeit mit der Leuchtkraft der Glühwürmchen hat, also der Fortpflanzung dient.›

Des Unsinns Exkremente dienen seit Jahrhunderten den Dichtern als Rohstoff für Ent-, Er- und Besinnung. Dada lässt grüssen.  OF

Zurück zur Glossarübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.