Vagantenstrophe

Aus der Volkslieddichtung stammend, entwickelte sich die vierhebige (s. Metrum) und -versige Vagantenstrophe. Diese Gedichtform, eng beschattet von der ebenfalls sehr häufigen Chevy-Chase-Strophe, erfreut sich in der naiven, aber auch hohen Lyrik grosser Beliebtheit. Als Grund dafür könnte man ihre Komplexitäts-Aversion nennen (einfacher Kreuzreim), aber auch ihre Zweiteilung in zwei Verspaare. Als Anflug von Raffinesse muss jedoch die Tatsache verstanden werden, dass die Verse 2 und 4 der Vagantenstrophe wandernde Mutanten der Verse 1 und 2 sind, nur dreihebig und – mit weiblichem Endreim.  OF

Als Beispiel soll hier Brecht angeführt werden (Dreigroschenoper, Der Kanonensong):
George war darunter und John war dabei
Und Tom ist Sergeant geworden.
Und die Armee, sie zeigt, wer sie sei
Und marschiert hinauf in den Norden.

Zurück zur Glossarübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.