Xenien

Die  rund 680 ‹ungastlichen Gaben› (Frieder von Ammon) der Göthe-Schiller’schen Epigramme, die in den Jahren zwischen 1795 und 1797 entstanden, sind das beste Beispiel für die Bedeutung und Tragweite des Epigramms. In der Form des Distichons verfasst, kombinierten sie Hexameter und Pentameter und trieben kleine, kurze Stachel in den Zeitgeist hinein. Diese vergifteten ‹Gastgeschenke› (so die ursprüngliche Wortbedeutung im Griechischen) betrachteten beide Dichter aber nicht als Teil ihres Gesamtwerks. Die Zusammenarbeit der beiden Klassiker erinnert entfernt an die Kollaboration der japanischen Dichter in der Gedicht- und Gesellschaftsspielform des Renga.  OF

Zurück zur Glossarübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.