Vernissiert: LICHTSATTE TAGE von Ruth Weber
Ervernissaascht: PRO LYRICA Jubiläums-LYRIKALENDER
Vernissaschisiert: KL!MA VISTA von Kuno Roth
Reloaded: PRO LYRICA ONLINE FORUM, Gedichte online publizieren
Kräftemessen: Lyrikwettbewerb Künstler-Gilde Esslingen
Carte blanche: Sonja Crone
Rezensiert
: Meret Gut ‹Die Zeit läuft mit schweren Schuhen›
Retourkutsche
: Schatzwort-Wettbewerb Peter Rudolfs Text rangiert
Entwickeln: Jahres-Lyrikcoaching

Grundsätzlich
: PRO LYRICA Verlagsleitbild
Anpacken
: Gleichgesinnte finden, Gedichte publizieren
 


Neustart PRO LYRICA ONLINE FORUM
Gedichte einsenden und publizieren
33-Jahre PRO LYRICA

nach kurzer frühlingsblüte, längerem sommer- bis winterschlaf im 2020 startet unser PRO LYRICA ONLINE FORUM heute neu. unter gleichem namen, mit gleicher handhabung und gleicher technik.

anlässlich seiner letzten sitzung anfangs november 2020 in herisau, hat der vorstand beschlossen das ONLINE FORUM unabhängig von corona weiter zu betreiben und neu zu lancieren. diesem entscheid kommen wir heute gerne nach.

Was im PRO LYRICA ONLINE FORUM alles neu ist:
neu sind einzig die äusseren umstände und vielleicht auch unsere inneren ängste und hoffnungen. im letzten frühling bezeichneten wir intern das ONLINE FORUM als ‹forum in zeiten der isolation›. diese bezeichnung entstand weil PRO LYRICA FORUM VOR ORT – die austauschtreffen von autorinnen und autoren an einem gemeinsamen ort – auf unbestimmte zeit nicht mehr stattfinden konnten. die isolation hat sich im sommer verflüchtigt, im herbst dann, im vorauseilenden schatten der zweiten coronawelle, fand nach januar 2020 ein zweites FORUM VOR ORT, in kleiner gruppe im grenznahen bühl im deutschen klettgau bei Thomas Haker, statt. neu stellen wir das ONLINE FORUM unter das motto ‹gedichte weitertragen›.
fast vergessen: neu sind auch die direktlinks zum hauptordner und zu den unterordnern.

neuer hauptlink zum PRO LYRICA ONLINE FORUM
neuer direktlink zum ordner Gedichte 2021
neuer direktlink zum odner Gedichte Archiv 2020

Gedicht einreichen:
schreibe dein gedicht in einem textprogramm (zb word) und sende die datei per e-mail an:
–> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impuls schreiben und einreichen, danke!
–> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Download/Weitere Informationen


 

‹Lichsatte Tage› von Ruth Weber, Vernissage 
Alte Stuhlfabrik in Herisau 2020

Musikalisch umrahmte Lesung in der Alten Stuhlfabrik in Herisau 

Es war wahrscheinlich eine der letzten Kulturveranstaltungen im Appenzell im kunstunfreundlichen Jahr 2020: die Vernissage des ersten Gedichtbands von Ruth Weber am 7. November in der Alten Stuhlfabrik in Herisau. Dem Titel "lichtsatte tage" schien der dichte Nebel an jenem Tag spotten zu wollen. Mit ihren Texten erhellte die Autorin den trüben Tag aber mühelos für die ca. 45 Anwesenden, die in Grüppchen an weit auseinanderstehenden Tischen sassen und dort den Umständen zum Trotz sogar bestens bewirtet wurden.

Dabei sind Ruth Webers Gedichte weniger harmlos, als sie die Zuhörerschaft anscheinend glauben machen möchte. In ihren kurzen Einführungen zu den von ihr vorgetragenen Texten beschränkt sie sich meist auf deren äussere Anlässe. Tatsächlich behandeln die Gedichte oft kleine Begebenheiten, die jahreszeitlich oder räumlich verortet werden. Und immer wieder entstammen ihre Motive dem Fundus der Natur: vom Krautstiel über den Weissdorn bis zur Akelei; von der Fliege über die Libelle bis zum Mauersegler. Wie fern dies ist von beschaulicher oder gar betulicher Naturlyrik kommt etwa im programmatischen ‹im kampf gegen züchtiges einerlei sind alle mittel recht› zum Ausdruck.

Nicht von ungefähr ist auch der Schatten in vielen der Gedichte gegenwärtig. Er tritt aber nicht so sehr in Erscheinung als etwas Dunkles, vielmehr als etwas, das es ohne Licht nicht gäbe. Dieses Ineinander, diese gegenseitige Bedingtheit, der auch etwas Heiteres, Tröstliches innewohnt, überträgt sich im Laufe der Lesung auf das Publikum. Begleitet von den Klängen einer Klarinette, die passenderweise gespielt wird von Ruth Webers Bruder Stefan Zeller, geht es schliesslich in familiärer Atmosphäre auseinander.  PRO LYRICA Marco Berg


 

Vernissage Jubiläums-Lyrikkalender 2021 zum Thema: ‹Brennen›
33-Jahre PRO LYRICA, 25. Lyrikkalender
im Rahmen von ‹zürich liest› 2020

Peter Rudolf moderiert die Kalenderautor*innen an

Am letzten Oktoberwochenende 2020 stellte PRO LYRICA anlässlich ‹zürich liest›, einer sowohl interessierten wie maskierten Hörerschaft, ihren Kalender 2021 vor. Rolf Zöllig als Co-Präsident eröffnete mit dieser Vernissage zugleich das Jubiläumsjahr ‹33 Jahre PRO LYRICA›. Im ‹Atelier für Kunst und Philosophie› von Martin Kunz, anmoderiert von Peter Rudolf, trugen vier anwesende Autor*innen ihre Gedichte vor. Stellvertretend für acht c-bedingt abwesende Dichter*innen las Marco Berg eine Auswahl ihrer Kalenderblatt-Gedichte. Seine fulminante Lesung, ein eindrückliches Ereignis! Martin Kunz beflügelte mit seinen musikalischen Intermezzi den würdevollen Anlass – im Sinne des Wortes – hammermässig.

Wer jetzt im Internet die Website von ‹zürich liest› konsultiert und den Kalender kennt, könnte sich fragen: Haben sich ‹zürich liest› und PRO LYRICA abgesprochen mit ihrem aktuellen Layout? – Tatsache ist, dass sich ‹zürich liest› 2020 und der Jubiläumskalender von PRO LYRICA sich in fast identischen Farben präsentieren. Ein helles Gelb, ein rotes Orange und Schwarz – mehr Übereinstimmung könnte wohl nur noch erzielt werden, wenn für beide Veranstalter derselbe Layouter gewirkt hätte.
Indes: dem ist nicht so. Bei PRO LYRICA erarbeitet design_konzept aus Winterthur das jeweilige Aussehen des Kalenders. Auswahl und Lektorat der fünfundzwanzig Gedichte besorgt verdankenswert das PRO LYRICA Redaktionsteam. Für das Jubiläumsjahr weist der Kalender für einmal nicht das gewohnte Format 23 x 22 Zentimeter auf. Für 2021 wurde das Format 23 x 33 Zentimeter gewählt, was der typografischen Inszenierung der Gedichte mehr Raum bietet. Für die Gestaltung zeichnet der Grafiker Rolf Zöllig zusammen mit Simon Marti. In unterschiedlichen Gelb-, Orange- und Schwarz-, bzw. Grautönen brennt der Kalender 2021 in den hellen und dunklen Farben eines Feuers.

Wohlgemerkt: Die Nahrung dieses Feuers sind die beherzten Gedichte – ohne das Feuer der zwölf Autor*innen, gekonnt festgehalten in den Gedichtzeilen, wäre dem Kalender nicht diese innere Wärme eigen.

PRO LYRICA Peter Rudolf


 

KL!MA VISTA von Kuno Roth, Vernissage in Zürich
im Rahmen von ‹zürich liest› 2020

Kuno Roth liest aus KL!MA VISTA, Zwischenspiele Roger Schütz

Fast wäre der Klimawandel ein Opfer der zweiten Corona-Welle geworden: Der Buchvernissage von ‹Kl!ma Vista – die Schnellfallgrenze steigt› des Berner Lyrikers im Rahmen des Festivals ‹zürich liest› droht am 23. Oktober 2020 die Absage. Mit gebührendem Abstand voneinander und versehen mit Masken wohnen die rund fünfundzwanzig Anwesenden – nach einigen kurzfristigen Absagen im gemütlichen Atelier für Kunst und Philosophie in Albisrieden – in passend apokalyptischer Szenerie der Lesung der das Thema des menschengemachten Klimawandels umkreisenden Gedichte und Aphorismen bei.

Kuno Roth versteht es in ‹Kl!ma Vista›, dem Bedrohlichen und Ohnmacht Auslösenden des Klimawandels und seiner Folgen mit nüchterner und fast schon heiterer Beobachtungsgabe beizukommen. Er beschönigt nicht, nimmt die Ursachen in den Blick und lässt keinen Zweifel an unser aller Verantwortung am Geschehen. Und doch ist der Ton nicht moralinsauer, begegnet er den Menschen und ihren Schwächen mit Sympathie. Es ist der Gestus des Zeigens, nicht des Verurteilens, den sich Kuno Roth wohl in seiner langjährigen beruflichen Tätigkeit als Umweltbildner bei Greenpeace angeeignet hat. Entsprechend ist sein Vortrag mal ernsthaft, mal spitzbübisch, wodurch der Autor das Publikum gekonnt durch ein Wechselbad der Gefühle leitet – in musikalischen Intermezzi kongenial untermalt von dem an der klassischen Gitarre ausgebildeten Roger Schütz.

Kaspar Schuler, früherer Geschäftsführer von Greenpeace Schweiz und somit einst Kuno Roths Vorgesetzter, bringt zum Abschluss in einem lebendigen und persönlich gehaltenen Nachwort den Autor und dessen Motivationen näher. Damit rundet er einen gelungenen Anlass ab, an dem allen klar geworden sein dürfte: Der Klimawandel wird uns wohl doch länger begleiten als die gegenwärtige Pandemie – leider nicht nur in den Gedichten von Kuno Roth.  PRO LYRICA Marco Berg


 

Jetzt Jubiläums-Kalender 2021 bestellen

Bildschirmfoto 2020-09-24 um 14.27.45.png

Bild Kalender 2021

Ausschreibung und Anmeldung zum Lyrikkalender 2022
Der Lyrikkalender in typografischer Umsetzung mit 25 Gedichten wird im Herbst 2021 erscheinen. Für die Auswahl Ihrer Gedichte amtet ein Redaktionsteam. Ihre Teilnahme ist gefragt! 

Sie interessieren sich als Autorin/Autor für die Publikation Ihrer Gedichte im PRO LYRICA Lyrik-Kalender 2022? Der thematische Lyrik-Kalender wird in einer Auflage von Ca. 300 Stück produziert. Ein Kosten-Beitrag zur Deckung eines Anteils der Produktions- und Vetriebskosten seitens der Autoren/Autorinnen wird erhoben, 15 Freiexemplare stehen jedem Autor/jeder Autorin zu, sowie dauerhafte Publikation/Eintrag auf www.prolyrica.ch in den Rubriken ‹Gedicht› sowie ‹Bio- & Bibliografie›. 

Wir können 12 LyrikerInnen mit je 2–3 Gedichten, Haikus oder Aphorismen berücksichtigen, Teilnahme nach Eingang der Zusendungen, Mitglieder von PRO LYRICA werden vorrangig behandelt, Lektorat/Gedichtauswahl durch unser Redaktionsteam. Das ‹Gut zum Druck› wird durch Sie persönlich erteilt. Die Autorenrechte bleiben bei den Autorinnen und Autoren. Der Kalender ist mit einer ISBN-Nummer versehen und im Buchhandel erhältlich. Der Lyrikkalender erscheint im Bücherherbst 2021.

Die Ausschreibung für den Lyrikkalender 2022 erfolgt im Herbst/Winter 2021.

  


PRO LYRICA Dienstleistungen für Autorinnen und Autoren
Übersicht Dienstleistungen, Dienstleistungen im Detail
Unter der Maxime ‹schätzt und fördert Gedichte bietet PRO LYRICA sorgfältig aufeinander abgestimmte Angebote für Autorinnen und Autoren. ‹lesen – bilden – schreiben– publizieren› umfasst ein runde Palette an Tätigkeiten und Publikationsmöglichkeiten, die Sie bekanntmachen und Ihre Gedichte fördern will.

Sie haben eine Anzahl Gedichte erschaffen. Sie möchten diese publizieren, möchten mit Gleichgesinnten austauschen, haben den Wunsch ihre Gedichte vor Publikum zu lesen oder sich in Lyrik weiterzubilden. Was könnten Ihre nächsten Schritte sein? PRO LYRICA bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten und Dienstleistungen. Kontaktieren Sie uns.

PRO LYRICA-Dienstleistungen im Detail als PDF herunterladen.


 


PRO LYRICA verlegt Gedichte:
In Einzelbänden und Anthologien sowie im Lyrikkalender.

Das aktuelle Verlagsprogramm umfasst ca 50 Titel:
Die meisten davon sind lieferbar. 

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unseren Titeln: 
Hier gehts zum PRO LYRICA > Gedichtladen


Neues Angebot für unsere Mitglieder:
‹Jahres-Lyrikcoaching›

Nach zahlreichen Publikationsprozessen und vielen Publikationsanfragen war es uns im Redaktionsteam und im Vorstand ein grosses Anliegen, unseren Mitgliedern bei der Verfeinerung, Schärfung und Ausarbeitung ihrer poetischen / literarischen Stimme und ihrer Gedichte mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Da wir für ein solches Angebot inzwischen auf zwei Lektoren zurückgreifen können – Oliver Füglister und Olivia Zeier – haben wir auch die nötigen Ressourcen an Bord.

Im Rahmen dieses neuen Angebotes zu einem moderaten Preis arbeiten LektorIn und AutorIn während eines Jahres an einem Konvolut von ausgewählten, zu schärfenden Gedichten. Dabei geht es darum, die poetische Stimme der AutorIn herauszuarbeiten, den Gedichten die nötige Schärfe und Präzision zu verleihen und / oder an der Fortentwicklung der eigenen poetischen ‹Persona› zu arbeiten, neue Themen und Wortfelder zu eruieren und vieles mehr. Letztlich ganz im Sinne der PRO LYRICA: unsere Mitglieder genau dort individuell, kostengünstig und professionell zu unterstützen, wo sie dies benötigen und wünschen. 
Weitere Informationen und Anmeldung → Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 «Von berufener Stelle wurde mir geraten, meine Gedichte ‹präzise durchzulüften›, sollte ich eine Publikation ins Auge fassen.

Ich stiess bei meiner Suche nach Unterstützung auf PRO LYRICA und ihr Angebot, im Rahmen eines Lyrikcoachings die eigenen Gedichte zu schärfen. Genau dies habe ich während neun Monaten mit Oliver Füglister, einem der beiden Lektoren, getan. Es war ein beglückender Prozess, der die Gedichte wesentlich verbessert und mir gezeigt hat, wie ich meine poetische Stimme bewusster einsetzen kann. Das persönliche Engagement des Lektors ist beeindruckend. Ihm ist es zu verdanken, dass ich nun mit bescheidenen Aufwendungen über ein publikationsfähiges Manuskript verfüge.

Ein Jahres-Lyrikcoaching bei PRO LYRICA in Anspruch zu nehmen, kann ich allen empfehlen, die sich und ihre Texte weiterentwickeln wollen.»

Marco Berg, Teilnehmer Jahres-Lyrikcoaching 2018–2019


 

prl kalendertafeln 2013 2018

PRO LYRICA Lyrikkalender-Gedichttafeln
Neu im Gedichtladen/Ideal als Geschenk oder zur Erinnerung

Ab sofort können alle Gedichttafeln ab dem Kalenderjahrgang 2013 in einheitlicher Grösse und Qualität im ‹Gedichtladen› online bestellt werden. Alle publizierten Bild-Gedichttafeln sind einzeln oder als Paar bestellbar. Grösse je 42 x 56 cm, 4-farbig auf hochwertige Kunststoffplatten gedruckt. Detaillierte Informationen

Die 154 Gedichte repräsentieren Werke von 42 verschiedenen PRO LYRICA-Autoren. Zum Gedichtladen