Thomas Haker

CARTE BLANCHE THOMAS HAKER |

Ein Zebra im Schnee. Himmel, Decke, Glas und Wind. / Schatten von Zweigen im Schnee, – die Spur zum Licht // ist eine Bitterorange, ein flatternder, blauer Anorak.Stille, Wasserwaage, Blick-Blick. /

CARTE BLANCHE 2021/12 VON THOMAS HAKER, SÜDDEUTSCHLAND © 2021 BY THOMAS HAKER buch@thomashaker.de

‹CARTE BLANCHE› ist ein Angebot von PRO LYRICA. Hier stellen sich Lyrik-Autorinnen und Lyrik-Autoren für die Dauer einiger Monate mit Arbeiten vor. Sie möchten hier publizieren? Senden sie eine anfrage an: carteblanche@prolyrica.ch

Im Bauch der Wölfin ist es warm. Im Bauch der Wölfin erzähl ich ihren ungeborenen Kindern vom Loch, das Scheinwerfer in die Nacht tasten, in dem alles blass und fern bleibt, nur die Augen der Tiere funkeln und man nicht weiß, wohin sie einen führen, und wenn die Tiere verschwinden, wie es ist, als würde man bei Nebel schwimmen und ein Raum bewegte sich mit, wie man dann nur das eigene Plätschern hörte und fürchtete, das Ufer ganz zu verlieren und zum Raum sagte: ‹Lieber Raum, ich fürchte mich in deiner Geborgenheit.› und der Raum antwortete: ‹Geborgenheit ist nur gefüllte Leere. Was du meinst, ist ein Tunnel, durch den Schwäne unter Bergen fliegen.› 

 

Horch Indianer, horch Orchidee
Trommelfeuer der Regentropfen
Form ist was fasst
Fasan was auffliegt
Blinde beschleichen Amerika.

Denken mit Federn: Schlägst die Augen auf und Fäden ziehen durch die Geschichte, verzwirbeln sich zu Linien. Weiß die Heimat? Wie man ein Modellflugzeug führt. Heimat als Raum zwischen Feldern und ein Stich mit vierundzwanzig Augen.

 

Ein See, der Wasser braucht und seine Stille schluckt. Sein Körper wird Leiter, Waage. Die Balance hält, bis eine Prozession beginnt, aufgeschreckt durch einige Zeichen, die irgendjemand auf einen Stapel von Nicht-Sätzen legt.

Die Fokussierung auf’s Tageslicht verengt den Tag, drängt die Sonne tief in die Nacht. Schale wird die Nacht. Tausend Nächte liegen über einer Eichenallee und eine Reihe von Satelliten zieht über Bilder, unter denen wir uns drehen, drehen. – Reflexe. 

 

Jemand verrückte den Mond ein Stück und eine Stimme tastet sich von Insel zu Insel, Inseln bei denen Kinder spielten, bis die Inseln zu Krokodilen wurden, Krokodile, die die Kinder mit Steinen fütterten.

Bunte Ballons steigen in die Nacht. Ich war in den Ballons. Wär der Mond schneebedeckt, wär die Welt bunt heute nacht. Schau, der Feind hat den Tisch gedeckt, alle Lichter angezündet, lass uns ihn begrüßen geh‘n.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, um Funktionen für soziale Medien bereitzustellen und um unseren Datenverkehr zu analysieren. Wir teilen auch Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Partnern für soziale Medien, Werbung und Analysen. View more
Annehmen