Romanze

Offene Gedichtformen überdauern lange Zeiten und Tiefschlafe, REM- und Komaphasen. Die Romanze, die noch heute in Spanien in freier Wildbahn beobachtet werden kann, wo sie erstmals an Land gegangen war, gehört zu diesen zähen und freien Formen, die auch nur für Momente auf ein Sujet festzulegen war. Ihre achtsilbigen, allein durch die Kraft der Assonanzen angetriebenen Körper tummeln sich in verschiedenen Gefilden, von der kargen Fakten- über die Legenden-Hochebenen hinunter in die steinigen Grubenfelder der Liebe und in die Bergwerke der Erotik. In den nördlichen Gebieten, vornehmlich in deutscher und englischer Sprache, verkümmert dieses gazellenhafte Lebewesen; im englischen Raum wird es ganz fantastisch-märchenhaft-himmlisch und wetteifert mit der Familie der Eulen, während es im deutschen Raum leider stark die Weidegründe mit der Ballade teilen musste und durch allzu promiskuitives Verhalten teilweise vom Aussterben bedroht ist.  OF

Zurück zur Glossarübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.